Freisprechungsfeier am 01.02.2016

Zukunftschancen gut wie selten zuvor

Freisprechungsfeier für das Hotel-und Gaststättengewerbe im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand

Das im großen Festsaal des Maritim Seehotel Timmendorfer Strand einmal der Platz eng werden könnte hatte kaum jemand gedacht, aber die traditionelle Freisprechungsfeier für Auszubildende des Hotel- und Gaststättengewerbes ist schon etwas Besonderes. Klaus Dieter Schmidt von der Industrie-und Handelskammer zu Lübeck betonte, dass Freisprechungsfeiern auf eine Jahrhundert lange Tradition zurückblicken können, die von Hotellerie und Gastronomie in besonders feierlichen Rahmen gepflegt würde. Eingeladen zur Winterfreisprechungsfeier hatten die Industrie und Handelskammer zu Lübeck und die DEHOGA Kreisverbände Ostholstein, Lübeck, Segeberg, Stormarn und Kreis Herzogtum Lauenburg. So waren diesmal alle Absolventen der Beruflichen Schulen Oldenburg/Neustadt und Lübeck ins Maritim Timmendorfer Strand gekommen.

Die DEHOGA Kreisverbandsvorsitzenden Matthias Drespling-Kreisverband Ostholstein und Lutz Frank-Kreisverband Segeberg, beide auch Vizepräsidenten des DEHOGA Landesverbands betonten bei ihrer Begrüßung, dass es die Verpflichtung der Branche sei, dem Gebot der Gastfreundschaft oberste Priorität einzuräumen. Diese Gastfreundschaft beziehe sich aber auch auf die diesjährigen Absolventen und deren Lehrer, Familien und Freunde die zur Freisprechung gekommen seien. Die Branche habe mit vielen Problemen zu kämpfen und gerade deshalb sei eine berufsständische Vertretung von besonderer Wichtigkeit, auch für die Absolventen, die einmal den Schritt in die Selbständigkeit gehen würden. Kreisausbildungswart Jörg Schobeß begrüßte für die gastgewerblichen Ausbildungsbetriebe die jungen Gehilfinnen und Gehilfen im Team der Gastlichkeit und betonte ebenso wie Thomas Schlieker von den beruflichen Schulen Neustadt, dass die Gehilfenprüfung nur ein Etappenziel sei, es aber bei der Verpflichtung zur ständigen Weiterbildung verbleibe, um den Gästen gegenüber das Vertrauen mit fachlicher Kompetenz zu gewinnen.

Klaus-Dieter Schmidt betonte die die beruflichen Chancen für die neuen Fachkräfte hervorragend seien, da überall besonders in der Branche dringend Fachkräfte benötigt würden und sich auch andere Wirtschaftsbereiche gern aus diesem Pool bedienen würden. Allerdings, so Schmidt müssten auch immer die Rahmenbedingungen stimmen, hierzu gehöre auch eine sachgerechte Entlohnung. Im Bereich der IHK zu Lübeck waren 85 Auszubildende zu den Abschlussprüfungen angetreten. 71 haben dann das ersehnte Ziel erreicht. Das entspricht einer Quote von 84 Prozent. Es waren 37 Hotelfachleute (bestanden 97 Prozent); 13 Restaurantfachleute(bestanden 93 Prozent); 3 Fachkräfte im Gastgewerbe(bestanden 75 Prozent), 2 Systemgastronomen( bestanden 100 Prozent) und bei den Köchinnn und Köchen haben von 27 Prüflingen nur 16 ihre Gehilfenbriefe erhalten, was einer Quote von 59 Prozent entspricht. Hier sei, so Schmidt noch einige Luft nach oben gegeben. Bei der Aushändigung der Gehilfenbriefe wurden für besondere Leistungen geehrt:    

Hotelfachfrau Anja Modesta Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Köchin Katharina Bruderhus, Bundespolizeiakademie Lübeck
Restaurantfachfrau Desirèe de Paul, Ratskeller zu Lübeck
Systemgastronomin Maika Jabs, Mc Donalds, Lübeck
Fachkraft im Gastgewerbe Julia Frank, Gasthof Turmschänke, Seedorf                                     

Mit der feierlichen Freisprechung von der Zeit der Berufsausbildung durch Klaus-Dieter Schmidt endete dann die für alle so ereignisreiche Feier im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand.

(pld)